Norderneyer Beachside Classics 2018


Wow - was war das für ein tolles Turnier!

Wir sind immer noch ganz begeistert, wenn wir an die schöne Woche auf Norderney zurück denken.

Fangen wir mal ganz von vorne an ;)

 

Am Sonntag, den 09. September ging es mit Sack und Pack (und glaubt mir da kommt so einiges zusammen ;) auf in Richtung Norderney. Wir haben fixe 3 Stunden bis zur Fähre nach Norderney gebraucht. Diese kann man auf der Hinfahrt leider nicht vor buchen, weswegen man mindestens 45 min vor Abfahrt da sein sollte. Wir haben uns im Vorfeld erkundigt und extra eine Fähre ausgewählt, welche bei Niedrigwasser, also bei Ebbe, fährt. Dies mindert das Schaukeln des Schiffes und ist für die Pferde sicherlich angenehmer. 

Wir waren anfangs ein wenig skeptisch, wie Goldi die Fähre wohl empfinden würde und sind während der gesamten Fahrt bei ihm am Hänger geblieben. Er war aber wirklich sehr ruhig und entspannt. 

Nach einer Stunde Fährtfahrt ging es dann rauf auf die Insel und zum Turniergelände. 

 

Das Turnier hat zwei verschiedene Möglichkeiten angeboten, die Pferde unterzubringen: Zum einen kann man die Pferde in Stallzelten unterbringen und zum anderen in festen Boxen, wo die Pferde auch gefüttert werden können. Wir haben uns dennoch für die Stallzelte entschieden, da Goldi das Übernachten in Stallzelten kennt und wir ohnehin auf Turnieren gerne selber die Fütterung übernehmen. Der erste Tag neigte sich somit schon dem Ende entgegen. 

 

Am nächsten Tag haben wir zunächst erst einmal das tolle Wetter genutzt, um ein paar Bilder zu machen und mit Goldi ein lockeres Training auf dem Sandplatz zu machen. 

Wir hatten uns vor dem Turnier bereits über die Platz- und Bodenverhältnisse informiert. Die Dressurprüfungen fanden überwiegend auf Rasen statt, weswegen Goldi spezielle Hufeisen mit der Funktion Stollen einzudrehen, bekommen hat. Der Sandplatz war leider sehr tief, weswegen wir sehr schnell das Training auf den weichen Rasen verlegt haben. Die Stollen haben dabei zusätzlich Grip und Trittsicherheit mit sich gebracht - das hatte sich definitiv gelohnt! 

Nachmittags nach dem Training ging es dann auch direkt mal im Schritt an den Strand. Vom Turnierplatz reitet man echt nur 5 min dorthin! Goldi war am Anfang ein wenig skeptisch wegen dem Schaum der Wellen, aber das war nach 2/3 Tagen vollkommen vergessen und wir konnten später in allen drei Gangarten durchs Wasser reiten! 

 

Mittwoch stand dann die erste Prüfung auf dem Programm. Die Prüfungen fanden generell immer erst ab der Mittagszeit statt! Es soll ja auch ein wenig Urlaub sein ;) 

Christina und Goldi drehten auf Anhieb eine sehr harmonische Runde und wurden direkt mit dem 1. Platz belohnt!

Nach jeder Prüfung ging es dann die nächsten Tage auch an den Strand! Es waren immer andere Pferde am Strand, sodass man sich einfach anschließen konnte und Goldi nie alleine am Wasser war.

 

Generell fanden wir, hatte das Turnier eine ganz eigene Atmosphäre. Es waren viele Sportreiter vor Ort, die Prüfungen waren ja auch bis zur schweren Klasse ausgeschrieben :) Dennoch war das Miteinander, in Vergleich zu anderen Turnieren, viel netter, geselliger und entspannter. Im Stallzelt hat man sich gegenseitig unterstützt, sei es Spring- oder Dressurreiter. Einer der Highlights waren auf jeden Fall die Reiterpartys im Großen Festzelt, wo wirklich sehr gute Stimmung aufkam! Viele Reiter kommen seit etlichen Jahren auf dieses Turnier und auch viele nur wegen der Reiterpartys ;) 

 

Für uns war das Turnier sicherlich ein voller Erfolg! Wir sind mit zwei Goldenen, zwei weißen und einer blauen Schleife nach Hause gefahren. Das Wetter hat super mitgespielt, sicherlich war es einige Tage windig und bewölkt. Aber wir sind kein einziges Mal beim Reiten nass geworden :) 

Die Organisation des Turniers ist auch besonders hervorzuheben. Es ist toll, dass man jeden Tag die Möglichkeit hat eine Prüfung zu reiten, sei man auf A/L oder M/S Niveau. Viele hatten uns gefragt, ob jeder in Norderney starten darf! Natürlich! Das Turnier ist bundesweit ausgeschrieben, also kann jeder die Prüfungen nennen, in denen er zugelassen ist. 

 

Es kamen auch viele Fragen zu den Kosten, die auf einen zukommen, wenn man in Norderney an den Start geht. 

Das ganze ist sicherlich nicht günstig. Wir haben mal eine kleine Kostenaufstellung gemacht:

 

- Fähre Auto + Anhänger + 4 Personen = 350,-

- Box im Stallzelt (Dienstag - Montag) = 300,-

    (wir waren Sonntag - Sonntag und mussten dann noch 2 Tage extra zahlen 25,- pro Tag)

- Stroh 12,- Heu 15,- (jeder der die Möglichkeit hat, sich Stroh und Heu mitzubringen, sollte dies tun ;)

- Kurtaxe (pro Tag ein Betrag pro Person)

- Natürlich kommt dann noch ein Hotel/Ferienhaus dazu

- Startgelder für die Prüfungen über Nennung Online

 

Alles in allem, ist dieses Turnier sicherlich nicht günstig. Aber es hat sich definitiv gelohnt!

Wir werden sicherlich nächstes Jahr wieder nach Norderney fahren und hoffen wir konnten euch ein wenig inspirieren, auch zu diesem tollen Turnier zu fahren!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Coco (Freitag, 12 Oktober 2018 12:51)

    Mega schöne story!!!
    Ihr könnt mega gut reiten und eure Pferde sin super hübsch.���