Mittwochstalk - Zeitmanagement


TEAM GB – ZEITMANAGEMENT

 

Montag Morgen, 05:30 Uhr geht der Wecker, draußen ist es noch dunkel, ungeschminkt schnell in die Reitklamotten schmeißen, 10 min Weg zum Stall, 06:30 Uhr spätestens auf Pony Nummer 1, schnell Pony Nr. 2 hinterher, 09:00 Uhr wieder zuhause, duschen, auf zur Arbeit…

 

Ja so sehen manche unserer Tage aus, was sicherlich viele Nicht-Reiter als unverständlich ansehen, ist bei so einigen Reiter der tägliche Alltag. Das Pferd kann nun mal in keine Ecke gestellt werden, wie ein Tennisschläger. Es erfordert unsere tägliche Aufmerksamkeit. Viele fragen uns immer, wie schafft ihr das Arbeiten, Schule, Reiten, Freunde unter einen Hut zu bekommen? Wird euch das nicht zu viel? 

Im heutigen Mittwochstalk geht es um das Thema Zeitmanagement im Pferde - Alltag.

 

Zuerst einmal gilt – wer viel schafft, schafft mehr!

Sprich bei uns geht der Wecker unter der Woche gerne um 05:30 Uhr. Das Gefühl morgens schon so einiges geschafft zu haben und vor der Arbeit/ Schule das Pferdeprogramm bereits erledigt zu haben, ist ein wirklich gutes Gefühl. Nach der Arbeit und nach der Schule hat man dann beispielsweise noch Zeit Freunde zu treffen, zu lernen oder sich noch anderen Hobbys zu widmen. Glaubt uns – ihr solltet dies für Euch mal ausprobieren. 

 

Natürlich gibt es Leute, die gerne früh aufstehen – und manche die sich einfach schwerer damit tun. Das ist völlig in Ordnung und sicherlich ist es nicht für jeden realisierbar vor Schule oder Arbeit reiten zu gehen. Dann verlagert man das Pferdeprogramm in die Abendstunden. Natürlich muss man gerade unter der Woche Prioritäten setzten und kann sich vielleicht unter der Woche weniger mit Freunden treffen, wenn man abends dann auch gerne mal bis 22 Uhr im Stall ist. Wir hatten immer das Glück, sehr tolerante Freunde zu haben, die unser zeitaufwendiges Hobby nachvollziehen konnten ;) Am Wochenende hat man dann natürlich mehr Zeit entspannt mit den vierbeinigen und den zweibeinigen Freunden. 

 

Generell kann man sagen, dass wenn wir uns nicht stressen, zwei Stunden pro Pony benötigen. Wenn man sich ein wenig beeilt, sind es anderthalb Stunden pro Pony. Zum Thema Zeit Sparen und wie wir am effizientesten mit dem Programm durchkommen: Optimaler Weise wird ein Pony geritten, das andere wird longiert oder hat Pause an diesem Tag. Wenn beide Ponys geritten werden, ist es am schnellsten Pony Nummer eins fertig zu machen, in die Führmaschine zu stellen, Pony Nummer zwei fertig zu machen und in die Führmaschine stellen, dann Pony Nummer eins reiten und wieder in die Maschine und dann Pony Nummer zwei reiten. So kommen wir trotz zwei Ponys in drei Stunden durch ;) 

Natürlich wird gerade unter der Woche zum Beispiel nur mit Gamaschen trainiert – am Wochenende wird das Wellnessprogramm ausgedehnt und die Bandagen rausgeholt ;)

 

Das sind unsere Tipps und Tricks zum Thema Zeitmanagement. Wir sind gespannt auf Eure Erfahrungen und Eure Tipps im Alltag!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Frances (Mittwoch, 04 Dezember 2019 23:04)

    Das klingt nach sehr viel Disziplin und sehr viel Toleranz von eurem Stall. Bei uns wird auch einiges toleriert aber das wäre glaube ich zu viel des Guten. Ich find's schön das ihr uns solche Einblicke zeigt, so kann man vielleicht etwas von euren Tipps selber ausprobieren oder mit euch eigene Tipps schreiben.

    Lieben Gruß

  • #2

    Gerd (Donnerstag, 05 Dezember 2019 08:29)

    5:30? Hammer !!!!